01 02 03 04

Sylter und seine Austern:
eine sehr lange und wechselvolle Geschichte.

Auf Sylt wurden bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts jährlich über eine Million Austern aus dem Wattenmeer gefischt - ein Raubbau, der in einen starken Rückgang der Population mündete und schließlich sogar ihr Verschwinden zur Folge hatte. Im Jahre 1986 begann dann Dittmeyer´s Austern-Compagnie die einzigartige Sylter Austerntradition wiederzubeleben und fortzuführen.

Seit tausenden von Jahren friesischer Austern-Genuss

Wenn man bedenkt, dass Austern bereits seit Jahrtausenden auf dem Speiseplan des Menschen zu finden sind, wird sofort klar, dass es sich bei diesen kostbaren Meeresfrüchten um ein Kulturgut ersten Ranges handelt. Funde von menschlichen Ursiedlungen... mehr

Austernfang auf Sylt: einst für viele der Lebensunterhalt

Das Wissen um die Austern, die Vorkommen und die Fangmethoden verbreiteten sich schnell: In Keitum, Hörnum und List wurde die Austernfischerei zu einer wichtigen Einnahmequelle. Allerdings... mehr

Ende der Austernfischerei - Anfang der Austernzucht

Im Jahr 1882 waren die Austernbestände schließlich derart überfischt, dass der Austernfang eingestellt werden musste. Das ständige Graben mit dem Streicheisen über den Wattenboden hatte... mehr

Aufstieg und Niedergang der Sylter Austernzucht

Im Jahre 1912 wurden in einem Großversuch vor Sylt 50.000 Austern aus Holland ausgesetzt. Der bisher eingesetzte Segelkutter wurde... mehr

Wiederbelebung durch die Dittmeyer's Austern Compagnie

Zwischen den Jahren 1964 und 1972 hat die Biologische Anstalt Helgoland wiederholt Versuche unternommen, Austernsetzlinge (u.a. in Munkmarsch) in Edelstahl-Containern auszusetzen. Ein Versuch, den... mehr